Schöningen hört nicht weg

In der aktuellen Situation rund um das Coronavirus, die mit starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens und der sozialen Kontakte verbunden ist, steigt die Gefahr für Menschen aller Geschlechter und Altersklassen, häusliche, familiäre und sexualisierte Gewalt zu erfahren.
 
Es besteht für alle Betroffenen und für Bezugspersonen die Möglichkeit, sich auch im Zweifelsfall an folgende Stellen zu wenden:
 
Im akuten Notfall gilt immer 110 – die Polizei kann die gewalttätige Person der Wohnung verweisen.
Die Beratungs- und Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt (BISS) Helmstedt: 05351 541 91 83 oder biss.helmstedt@paritaetischer.de.


Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen": 08000 116 016 oder www.hilfetelefon.de.
Das Kinder- und Jugendtelefon "Nummer gegen Kummer": 116111 oder www.nummergegenkummer.de.
Die Beratungen sind anonym und kostenfrei!
 
Darüber hinaus ist es von großer Bedeutung, dass alle Schöningerinnen und Schöninger in der aktuellen Situation wachsam sind und nicht weghören, wenn Geräusche aus der Umgebung möglicherweise auf Gewalt schließen lassen.
 
Lassen Sie uns weiterhin füreinander einstehen.
 
Josephine D'Ippolito
Gleichstellungsbeauftragte Stadt Schöningen
 
E-Mail: gleichstellung@schoeningen.de


Gleichstellungsbeauftragte

Die Gleichstellungsbeauftragte in der Stadt Schöningen, Josephine D‘Ippolito, gibt Rat, Anstöße, Unterstützung, Information & Hilfe zur Gleichstellung der Geschlechter in Familie, Wirtschaft und Gesellschaft zum Vereinbaren von Familie und Beruf.

Sprechzeiten:
Donnerstag zwischen 13 - 15 Uhr und nach Vereinbarung.

Kontakt:
Josephine D‘Ippolito
Neues Rathaus, Zimmer 32
E-Mail: Gleichstellung@schoeningen.de
Tel.: 05351 512-159

Imagefilm der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen