Sympathisch. Erstaunlich. Schön.

Schöningen

Neue Konzessionsverträge für die Strom- und Gasversorgung

Am Mittwoch, 6. Oktober, besiegelte Bürgermeister Malte Schneider in einem gemeinsamen Termin mit Avacon-Technikvorstand Dr. Stephan Tenge offiziell die neuen Konzessionsverträge für die Strom- und Gasversorgung. Mit dabei waren die Fachbereichsleiterin Finanzen in der Stadtverwaltung Kirsten Schäfer sowie die Avacon-Kommunalreferenten Antje Klimek und Timo Abert.

Am 22. Juli hatte der Stadtrat nach einer vorherigen öffentlichen Aus-schreibung den Beschluss gefasst, die Zusammenarbeit mit Avacon sowohl beim Stromnetz wie auch beim Gasnetz fortzusetzen. Die neuen Vereinbarungen gelten seit dem 1. September und wurden coronabedingt bereits zuvor im Umlaufverfahren unterschrieben. Mit einer symbolischen Unterschriftsleistung konnte nun zumindest noch eine offizielle Würdigung des Vertragsabschlusses durch beide Seiten stattfinden.

In den Konzessionsverträgen sind die Bedingungen für die Nutzung öffentlicher Straßen, Wege und Flächen zum Zweck des Verteilnetzbetriebs für die Versorgung von Verbrauchern mit Energie geregelt. Da für den Betrieb von Versorgungsnetzen in der Regel langfristig angelegte Investitionen erforderlich sind, werden die Verträge üblicherweise über einen längeren Zeitraum geschlossen, um dem jeweiligen Betreiber eine entsprechende Investitionssicherheit zu gewährleisten.

Die neuen Verträge gelten für die Kernstadt sowie alle Stadtteile. Im Rahmen des Termins hob Bürgermeister Malte Schneider die verlässliche und intensive Zusammenarbeit der zurückliegenden Jahre hervor: „Mit Avacon haben wir einen kompetenten Partner an unserer Seite, mit dem uns eine langjährige gute Zusammenarbeit verbindet. Seit Jahrzehnten pflegen wir gute Geschäftsbeziehungen, die wir mit dem Neuabschluss der beiden Konzessionsverträge dokumentieren und fortführen wollen.“

Schneider berichtete, dass die Zusammenarbeit weit über die reine Strom- und Gasversorgung hinausgehe: „Über die Avacon-Tochtergesellschaft Purena gibt es beispielsweise eine Kooperation mit der städtischen Gesellschaft Elmregia in den Geschäftsfeldern Abwasser und Straßenbeleuchtung.“

Dr. Stephan Tenge bedankte sich über das entgegengebrachte Vertrauen: „Wir freuen uns, unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit fortsetzen zu können. Gern bauen wir diese Zusammenarbeit wie bereits in der Vergangenheit auch bei geeigneten künftigen Projekten weiter aus. Wir haben hier in Schöningen einen unserer traditionsreichsten Technik-Standorte sowie einen maßgeblichen Standort unserer Wasser-Tochter Purena. Als Unternehmen sind wir damit vor Ort ein entsprechender Wirtschaftsfaktor. Unsere Mitarbeiter sind beruflich wie privat eng mit der Region verbunden.“

„Durch unsere regionale Aufstellung sind wir nah am Kunden und bieten mit unserer hohen technischen Kompetenz die besten Voraussetzungen für einen reibungslosen Betrieb der Netze und ein schnelles Eingreifen bei möglichen Störungen“, erläuterte Tenge. „Unsere Mitarbeiter wohnen in der Region und kennen Anlagen und Netzstruktur wie ihre Westentasche.“

„Wir freuen uns auf weitere gemeinsame Projekte im Sinne einer nachhaltigen und zukunftsorientieren Energieversorgung für Schöningen!“, waren sich die Vertreter der Stadt und von Avacon einig.

v.li.: Avacon-Kommunalreferentin Antje Klimek, Avacon-Technikvorstand Dr. Stephan Tenge, Kirsten Schäfer (Fachbereichsleiterin Finanzen Stadt Schöningen), Bürgermeister Malte Schneider und Avacon-Kommunalreferent Timo Abert Foto: Anke Grundmann

Sie möchten diesen Beitrag teilen?