Lennard Miehe von der Avacon Netz GmbH, die Elmregia-Geschäftsführer Aygün Erarslan und Henry Bäsecke sowie Avacon-Kommunalreferentin Antje Klimek.

Klimaschutzprojekt der Elmregia GmbH spart über 850 Tonnen Co²

Fördergelder wurden erfolgreich abgerufen

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfris-tiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Viel-falt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso, wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.
 
Die Elmregia GmbH wollte ihren Teil dazu beitragen und hatte im November 2018 einen Förder-mittelantrag zur Teilsanierung der Straßenbeleuchtung mit dem Bewilligungszeitraum
1. November 2018 bis 31.Oktober 2019 beim Projektträger Jülich eingereicht. Mit Erfolg.
Insgesamt konnten so im vergangenen Jahr 429 Leuchten mit Natriumdampf-Hochdrucklampen und Leuchtstofflampen mit konventionellen Vorschaltgeräten gegen effiziente LED-Leuchten im Schöninger Stadtgebiet ausgetauscht werden. Mit der Realisierung des Projektes beauftragt wurde die Avacon Netz GmbH Standort Schöningen. Die Umsetzung erfolgte daraufhin ohne Probleme und fristgerecht. Der Verwendungsnachweis mit sämtlichen Unterlagen konnte deshalb bereits Ende Oktober 2019 beim Projektträger Jülich eingereicht werden. Die Prüfung ergab - vorbehaltlich der Prüfungen durch weitere Prüfungsinstanzen wie Bundesrechnungshof, Landesrechnungs-hof, Rechnungsprüfungsamt, Preisüberwachungsstelle – keinerlei Beanstandungen. „Von den bewilligten Mitteln in Höhe von 30.755 Euro wurde nach Prüfung sämtlicher Unterlagen bestätigt, dass 29.330,01 Euro förderfähig sind“, so die Elmregia-Geschäftsführer Henry Bäsecke und Aygün Erarslan. „Somit können wir uns nicht nur über unseren Beitrag zum Klimaschutz, sondern auch über die fast vollständige Erstattung durch Fördermittel freuen.“
 
Darüber hinaus wurde durch die Maßnahme auch die Verkehrssicherheit verbessert, denn im um-gerüsteten Bereich wird nun nicht mehr jede zweite Leuchte in der Zeit von 22  bis 5.30 Uhr abge-schaltet. Vielmehr werden die neuen LED-Leuchten in diesem Zeitraum um 50 Prozent gedimmt. Dunkelzonen werden dadurch vermieden und eine gleichmäßigere Ausleuchtung erreicht. „Zusätz-lich haben die neuen Leuchten eine deutlich längere Lebensdauer. Wir erwarten deshalb eine Re-duzierung der störenden Einzelausfälle für die Anwohner im Ausbaubereich“, ergänzen Lennard Miehe von der Avacon Netz GmbH und Avacon-Kommunalreferentin Antje Klimek.
Obendrein gab es vom Bundesumweltministerium das entsprechende Zertifikat, mit dem der Elmregia GmbH bescheinigt wird, durch das Projekt der Sanierung der Außen- und Straßenbeleuch-tung aktiv das Klima zu schützen. Insgesamt werden hierdurch in den nächsten 20 Jahren 856 Tonnen CO² eingespart.
„Die Elmregia GmbH ist im Hinblick auf den Umweltschutz natürlich auch weiterhin daran interes-siert, weitere Fördermöglichkeiten zu prüfen und wenn möglich zu beantragen“, kündigt Aygün Erarslan an.