(Bild)

Himmelfahrtaktivitäten in Corona-Zeiten

Appell des Bürgermeisters und der Polizei Schöningen für verantwortungsbewusstes Verhalten

Am 21. Mai ist der Feiertag Christi-Himmelfahrt. Für einige ist das ein freier Tag, den man mit der Familie verbringt. Andere treffen sich mit Freunden in größeren Gruppen und ziehen quer durch Feldmark und Elm. Mit dem größten Teil der Vatertagsbegeisterten gibt es an diesem Tag keine Probleme. Erfahrungsgemäß sind allerdings nicht alle Personengruppe friedlich unterwegs.
Doch in diesem Jahr ist aufgrund der Corona-Pandemie-Gefahr alles anders. Noch immer gelten Kontaktauflagen. „Mittlerweile dürfen sich zwar Personengruppen aus zwei Hausständen miteinander treffen, jedoch sind wir noch nicht zur „Vatertagsroutine“ zurückgekehrt“, sagt Polizeihauptkommissarin Jennifer Günter. Auch in diesem Jahr werde es durch die Polizei vermehrte Kontrollen auf den altbewährten Vatertags-Routen geben. Aufgrund der Corona-Regelungen ist auch die Verhängung von Bußgeldern bis zu 400 Euro möglich, wenn gegen die Bestimmungen verstoßen wird.

Der Schöninger Bürgermeister appelliert an alle Schöninger*innen, sich unbedingt an die erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen zu halten: „Bitte seien Sie weiterhin so vernünftig, wie in den vergangenen Wochen, und verzichten Sie in diesem Jahr auf die gemeinsame Wanderung mit Freunden und Verwandten, die nicht zu Ihrem Hausstand gehören“, so Malte Schneider

Auch die Schöninger Polizei ist sehr zufrieden mit dem Verhalten der Schöninger*innen. „In den vergangenen Wochen haben sich die Bürger*innen sehr einsichtig gezeigt. Es gab kaum Verstöße zu verzeichnen. Bitte behalten Sie sich diese Disziplin auch am Vatertag bei. Beachten Sie die Kontaktauflagen!“ sagt Polizeihauptkommissarin Günter, Leiterin des Einsatz- und Streifendienstes in Schöningen.

Getränke im Bollerwagen und die besten Freunde um sich: Für viele gehört das zum Vatertag dazu. Doch mit der Einhaltung der nötigen Abstände stellt sich das teils als unlösbares Problem dar. Hinzu kommt, dass es auch auf frei zugänglichen Wanderwegen beispielsweise mit zwei Bollerwagen bei einer Begegnung sehr schwer werden kann, den geforderten Mindestabstand einzuhalten.

Sicherlich stünden der Stadtverwaltung auch rechtliche Sanktionen zur Verfügung, um die Gefahr der Gruppenwanderungen zu unterbinden. Doch darauf wolle man verzichten, so Schneider. „Die sehr guten Erfahrungen, die seit Beginn der Sanktionen in Schöningen gesammelt wurden, begründen sich in Ihrer Disziplin und Solidarität. Bitte halten Sie daran fest.“

Link zu geltenden Verordnungen des Landes Niedersachsen:
https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html