Die neu hergerichtete Elmsburg wird der Öffentlichkeit übergeben

"Mit einer neuen Informationstafel versehen kann die ansprechend hergerichtete Kirchenruine des Deutschen Ordens auf der Elmsburg offiziell der Öffentlichkeit übergeben werden. Über das ehemalige Burggelände, die benachbarten Hügelgräber und den Findling Goldener Hirsch führt nun ein Rundweg, den sich der Besucher mithilfe eines Flyers erschließen kann.
Die gelungene Herrichtung des historischen Ortes ist Ergebnis eines zweijährigen Projektes der Kreisarchäologie des Landkreises Helmstedt zur touristischen Aufwertung der Elmsburg. Neben der Förderung der Europäischen Union aus den Mitteln des Landwirtschafsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raums (LEADER) haben Förderungen der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, zu deren Liegenschaften die Elmsburg gehört, der Bürgerstiftung Ostfalen und der Treuhandstiftung Hof Strube die Realisierung ermöglicht.

Gestartet war das Projekt im Herbst 2018 mit einer archäologischen Ausgrabung eines Teilbereiches der Kirchenruine durch die archäologische Fachfirma Arcontor und die anschließende vollständige Freilegung und Dokumentierung des gesamten Kirchengrundrisses durch die archäologische Arbeitsgemeinschaft des Landkreises. Die Untersuchungen lieferten eine verlässliche Grundlage für die Teilaufmauerung der Kirchenruine und die Herrichtung des umgebenden Geländes.
Die Aufmauerungen des Grundrisses aus der Deutschordenszeit des 13. Jahrhunderts erfolgten mit handwerklich größter Sorgfalt, hohen ästhetischen Ansprüchen und entsprechend den Vorgaben des Denkmalschutzes. Sie wurden durch die Firma Orendi aus Rottorf bei Königslutter, eines Fachbetriebes für die Natursteinrestaurierung, ausgeführt. Eine Kiesschüttung verdeutlicht den Innenraum des ehemaligen Kirchenschiffes und gibt den Mauern außen einen Rahmen, der sie von der Waldumgebung absetzt. Ein Altarblock ist neu errichtet und mit einer Altarplatte aus Sandstein versehen worden. In diese ist dezent das Deutschordens-Kreuz eingemeißelt.
Ein durch eine zusätzliche Förderung der Hans und Helga Eckensberger Stiftung aus Braunschweig realisiertes Klangobjekt trägt in hohem Maße zur Attraktivität des neu gestalteten Ortes bei.

Für die öffentlichkeitswirksamen Produkte wie eine Publikation zum Projekt, Informationstafeln, Flyer und Website konnte eine Grafikfirma mit innovativen kreativen Ideen engagiert werden. Die Grafikerinnen von Die Kirstings GbR sorgten für das ansprechende frische Grundlayout. Die Inhalte werden allgemeinverständlich und nachvollziehbar vermittelt.
Die neu gestaltete Elmsburg erfreut sich bereits jetzt eines hohen Besucheraufkommens und wird gerade in der Zeit der Corona-Beschränkungen sehr gut angenommen. Die Resonanz ist überaus positiv. Dafür spricht nicht zuletzt, dass die erste Auflage der Broschüre „Der Deutsche Orden am Elm. Elmsburg, Lucklum, Reitlingstal“ bereits vergriffen und die zweite Auflage im Druck ist.
Das Thema "Deutscher Orden am Elm" wird durch das Projekt einem breiten Nutzerkreis zugänglich gemacht und die Attraktivität des Elms als Erholungslandschaft gesteigert.
In Zukunft sind in und an der ehemaligen Deutschordenkirche eine Vielzahl von Veranstaltungen denkbar. Angefangen von Waldgottesdiensten über Führungen bis hin zu Lesungen, Erzähl- und Klangprojekten und Pilgerwanderungen."


Publikation: Bernatzky, M.: Der Deutsche Orden am Elm. Elmsburg, Lucklum, Reitlingstal. Beiträge zur Geschichte des Landkreises und der ehemaligen Universität Helmstedt Heft 29. Helmstedt 2020.
Website: www.elmsburg.de