Vorbereitung zur Tour am paläon

v. li.: Stephan Weil, Henry Bäsecke, Thomas Kempernolte, Matthias Wunderling-Weilbier und Hans Werner Schlichting auf dem Thie in Hoiersdorf.

Auf dem Schöninger Marktplatz nutzte Stephan Weil die Möglichkeit zu Gesprächen mit den Bürgern.

Einweisung von Bastian Rex zum Fahren mit dem Gator.

Sommerreise des Ministerpräsidenten

Stephan Weil auf Radtour

Den Abschluss der diesjährigen Sommerreise von Ministerpräsident Stephan Weil unter dem Motto Bewegung/Mobilität bildete am 10. August ein Besuch in Schöningen. Bei der Planung und Recherche für die Sommereise, die Anfang des Jahres begonnen hatte, sind der Staatskanzlei die Aktivitäten im Naturpark Elm-Lappwald aufgefallen und es wurde deshalb gern auf die Kompetenz vor Ort zurückgegriffen. Frank Schließer und Thomas Kempernolte konnten dabei auf ihre vorhandene Erfahrung zurückgreifen, denn eine geeignete Tour für eine 20-köpfige Radgruppe und zwei Kamerateams zu planen war, ist  eine gewisse Herausforderung.  Start- und Zielort sollte das paläon sein und in der Tour war noch das Sommerinterview des Ministerpräsidenten verpackt.

Die Schöningen-Route bot die idealen Voraussetzungen. Mit den Besichtigungspunkten Tagebauinformationspunkt, Grenzdenkmal Hötensleben, Schloss Schöningen und der Schöninger Innenstadt garantiert sie auf 13 km einen perfekten Eindruck von der Region. In den zweieinhalb Stunden gab es ausreichend Freiraum für Gespräche, denn die E-Motor-Unterstützung der Pedelecs ließ einen beim Radfahren nicht kurzatmig werden.

Der Ministerpräsident zeigte sich trotz einiger Regentropfen vom Facettenreichtum begeistert.

Interessant fand er auch die  Konstellation, in der im Naturpark Elm-Lappwald durch die Verknüpfung von ehrenamtlicher Arbeit, den Kommunen und finanzielle Unterstützung durch die Bürgerstiftung Ostfalen Projekte umgesetzt werden. Die Ausrichtung auf die kulturellen Highlights wurde dabei von ihm begrüßt. Kempernolte, der die Tour geplant hat und sie als Tourguide an der Seite von Stephan Weil führte, hatte die Möglichkeit, den Ministerpräsidenten von der guten Zusammenarbeit hier im Naturpark zu berichten.

Gerade bei der Optimierung der Wanderwege und Umsetzung des Radwegekonzeptes wurde die unbürokratische Unterstützung der Landesforsten, Stiftungsförsterei Elm und der vielen Forstgenossenschaften und Feldmarkinteressenschaften  von ihm hervorgehoben. „Nur durch dieses Miteinander haben wir hier die Möglichkeit die Region touristisch attraktiver zu machen“, so Kempernolte.

In diesem Zusammenhang, konnte er dem Ministerpräsidenten auch sein derzeitiges Projekt, ein Mountainbikebuch für den Naturpark Elm-Lappwald, das er gemeinsam mit Christian Vorbrod schreibt, vorstellen. Das Buch soll im Frühjahr 2017 erscheinen.

Die Pause auf dem Thie in Hoiersdorf hat der Radgruppe nicht nur etwas Entspannung gebracht, sondern konnte auch für vielseitige Gespräche und die Durchführung des Sommerinterviews genutzt werden.

Da das Interesse an dem Begleitfahrzeug für das Kamerateam beim Ministerpräsidenten geweckt wurde, konnte Bastian Rex ihm noch eine kurze Einweisung geben und Stephan Weil die Geländefähigkeit dieses Fahrzeuges auf dem Thie in Hoiersdorf testen.

Das Schloss Schönigen und die Schöninger Innenstadt bildeten den Abschluss der Radtour. Hier hat Stefan Weil spontan die Möglichkeit ergriffen, Gespräche mit Schöninger Bürgern zu führen.