Studierende der Hochschule Harz zu Gast im paläon mit (v.re.) Bürgermeister Henry Bäsecke und Prof. Dr. Uwe Manschwetus

Kooperation mit der Hochschule Harz

Studierendenprojekt ist gestartet

Ende März besuchte eine Gruppe Masterstudierender der Hochschule Harz in Wernigerode unter der Leitung von Prof. Dr. Uwe Manschwetus das paläon in Schöningen, um den Auftakt zu einer außergewöhnlichen Kooperation zu geben. Zielsetzung ist es, konkrete Maßnahmen zu entwickeln, um Besucher des paläon stärker in die Innenstadt zu leiten. Die Studierenden wurden vom Bürgermeister Henry Bäsecke, den Mitarbeitern des Stadtmarketings Anke Grundmann und Maik Albrecht sowie Thomas Neubert von der paläon GmbH empfangen. Nach einer Einführung in die Geschichte der Stadt Schöningen, die aktuellen Gegebenheiten vor Ort und detaillierten Ausführungen zum paläon, diskutierten die Studierenden gemeinsam mit Prof. Dr. Manschwetus Ansätze und geeignete empirische Methoden zur Untersuchung der vorgegebenen Problemstellung. In mehreren Arbeitsgruppen sollen bis Juni Daten erhoben und ausgewertet werden. Den Abschluss wird ein Workshop an der Hochschule Harz bilden, bei dem die Studierenden gemeinsam mit allen relevanten Schöninger Akteuren die Projektergebnisse diskutieren und erste Lösungsansätze entwickeln und bewerten wollen.

Neben der Funktion als Forschungseinrichtung und außerschulischen Lernort bietet das paläon ca. 60.000 Gästen im Jahr die Möglichkeit, in die frühe Geschichte der Menschheit einzutauchen und sie durch zahlreiche Exponate auch plastisch zu erleben. Für die regionale Wirtschaft stellt sich heute die Frage, wie es gelingen kann, die Besucher dieser Einrichtung dazu zu bewegen, auch das Stadtzentrum zu besuchen und weitere touristische Angebote in der Region wahrzunehmen. Gemeinsam mit der Hochschule Harz soll diese Fragestellung von den Studierenden des Masterstudiengangs Konsumentenpsychologie und Marktforschung untersucht werden. Es werden konkrete Maßnahmen verfolgt, die nachfolgend umgesetzt werden.

Eine enge Zusammenarbeit mit der Hochschule Harz wird dabei durch die Mitarbeiter des Application Lab gewährleistet.